382 Views | 03.03.2018 | 20:12 Uhr
geschrieben von Alexander Michael Delf

paysafecard.com Deutschland (Düsseldorf / Luzern(CH))

750 Schweizer Franken Pins gesperrt

Abzocke mit Masche?

Ich fühle mich von Paysafecard um mein Geld betrogen! Die Art und Weise wie Paysafecard mit dem Geld fremder Menschen umgeht und verfährt finde ich sehr fragwürdig und empfinde es schon beinahe als Betrug!

SCHLAGWORTE

Ich habe am Freitag den 23.02.18 gegen ca 13 Uhr 5 Paysafe Pins im Wert von jeweils 150 Schweizer Franken erworben. Insgesamt also 750! Schweizer Franken. Das ergibt umgerechnet ca einen Wert in Höhe von 500 Euro! Die Pins habe ich in einer Poststelle in der Schweiz gekauft! Diese Post ist gleichzeitig meine Bank, deshalb habe ich die Pins mit meiner Bankkarte bezahlt! Ich bin Grenzgänger, das heißt ich arbeite in der Schweiz aber lebe in Deutschland! Ich kehre jeden abend wieder zurück nach Deutschland!

Nachdem ich die Pins bezahlt hatte und sie sicher in meinem Geldbeutel verstaut hatte, bin ich meiner beruflichen Tätigkeit wieder nachgegangen! Als ich abends, gegen ca 19 Uhr zuhause war, wollte ich die Pins aktivieren bzw in einem Webshop benutzen. Dies tat ich mit meinem Handy über meine eigene WLAN Verbindung! Nach der Eingabe des ersten Pins bekam ich eine Meldung, in der mir mitgeteilt wurde das mein Pin aus Sicherheitsgründen gesperrt worden ist! Die gleiche Meldung bekam ich bei allen 5 Pins! Weiter wurde ich aufgefordert über ein Kontaktformular die entsperrung der Pins zu beantragen!

Dazu sollte ich Paysafecard einige Informationen geben. Dies tat ich dann auch umgehend! Schnell würde mir klar dass das versprochene, anonyme Bezahlsystem für mich nun nicht mehr anonym war! Von der Kaufquittung der Pins, auf der sogar mein aktueller Kontostand des Postkontos aufgeführt war, eine Kopie meinen Passes und einer detaillierten Beschreibung wie ich die Karten erworben habe, war ich sehr schnell kooperativ und gewillt Infos zu geben! Schließlich geht es um sehr viel Geld! Da ich bereits ein verifiziertes mypayesafecard Kundenkonto habe, war ich trotzdem überrascht über die Vielzahl an Informationen die von mir verlangt worden sind! Wie gesagt, es geht um viel Geld, also habe ich die verlangten Informationen gegeben!

Nachdem das Online Formular gesendet war, bekam ich eine Standarisierte Mail in der mir gesagt wurde dass man sich schnellstmöglich um die entsperrung kümmern werde! Ich habe darauf geantwortet und nach einer Auskunft des Zeitrahmens und einer Erklärung zur Sperrung/Entsperrung gebeten! Ohne Erfolg! Am nächsten tag habe ich erneut einenEmail gesendet in der Hoffnung mehr Informationen zu bekommen als eine vorgefährtige Email mit Standart Text! Es folgte die nächste Standart E-Mail!

Daraufhin wurden meine E-Mails ernster mit der dringenden Bitte meine Pins zu entsperren oder aber einen Zeitrahmen zu nennen! Dieses Spiel zog sich dann bis zum Montag den 26.02.18 hin! Dort bekam ich eine E-Mail in der stand dass die Pins nun freigeschaltet sind! Super, dachte ich - ich kann nun endlich über mein Geld verfügen!

Also habe ich die Pins benutzen wollen und musste leider feststellen dass sie erneut gesperrt wurden! Nun war ich richtig sauer! Auf eine E-Mail von mir, in der ich erklärte dass die Pins nicht entsperrt sind, kam keine Antwort! Außer natürlich die Standartmail!

Daraufhin habe ich den Kundenservice telefonisch versucht zu erreichen! Nach mehreren Versuchen hat es auch geklappt! Am Telefon war eine Osteuropäische Frauenstimme! Die Dame sprach Deutsch mit polnischen oder ungarischen Akzent! Das Callcenter hat wohl seinen Sitz in Wien wie ich später erfahren habe! Ich habe der wirklich netten Dame mein Anliegen geschildert, worauf Sie meinte, das mein Fall bereits bei der entsprechenden Abteilung sei und diese das Problem aktuell bearbeiten! Noch an diesem Abend sollten, laut Aussage der Callcenter Mitarbeiterin die Pins entsperrt werden! Gut, dachte ich! Endlich kann ich nun mein Geld verwenden! Dachte ich aber auch nur!

Auch am nächsten Morgen hatte ich weder eine Mitteilung noch waren die Pins entsperrt! Alles beim alten! Daraufhin habe ich wieder da Callcenter angerufen! Diesmal war ein osteuropäischer, nette Herr mit Namen „Johann“ am Telefon! Ich also wieder die ganze Story erzählt! Er meinte dann er müsse sich den Fall kurz im System ansehen damit er mir eine Auskunft geben kann! Dies dauerte 1 Minute und dann folgte etwas das mich richtig verärgerte!

„Johann“ sagte miR, das mein Fall gerade vor 30 Minuten an die Zustände Abteilung weitergeleitet worden sei! Ich war überrascht, den eigentlich hieß es ja schon per Enail die Pins seien entsperrt und beim ersten Telefonat hieß es dass dies am selbigen Abend passieren würde! Das teilte ich „Johann“ dann auch mit!

Darauf folgten dann nur noch schwammige Aussagen die mich nun das Gefühl haben lassen dass es sich um eine Masche handelt! Als wollte Paysafecard die Zeit für sich spielen lassen! Es gibt bestimmt einige Leute die denken, dass dieser Prozess zu aufwendig und nervig ist und diese die Pins irgendwann einfach nicht mehr aktivieren!

Auf jeden Fall weiß ich nun immernoch nicht wann und ob meine Pins jemals wieder entsperrt werden! Ich bin wirklich maßlos enttäuscht und verärgert über die Art und Weise und die Kommunikation von Paysafecard zu Kunden die ein Problem haben! Ich fühle mich nicht ernst Genommen und einfach nur hingehalten sowie verarscht, da unterschiedliche Aussagen seitens Paysafecard gemacht werden aber nix konkretes passiert! Ich gebe Paysafecard nun noch eine Woche Zeit die Pins zu entsperren und werde danach die Sache durch meinen Anwalt regeln lassen!

Beschwerde bewerten!
Meine Forderung an paysafecard.com Deutschland: Sofortige Entsperrung meiner Pins und eine angemessene Entschuldigung sowie Entschädigung da ich meine Pins seit über eine Woche nicht benutzen kann


 
Richtet sich diese Beschwerde gegen Ihr Unternehmen?


Kommentare und Trackbacks (2)


04.03.2018 | 06:57
von ReclaBox-Benutzer | Regelverstoß melden
Also bei solch einem Ablauf würde auch ich die Geduld verlieren. Es geht immerhin um SFr750!

Leider haben sie kaum eine praktische Handhabe, um an ihr Geld zu kommen und sind mehr oder weniger PaySafeCard ausgeliefert.

Über den Grund der Sperre kann man nur spekulieren. Ich vermute aber mal stark, dass hier die internen Sicherheitssysteme zugeschlagen haben, die Geldwäsche verhindern sollen. Das sind regulatorische (sprich politische) Vorgaben, denen sich auch PaySafeCard unterwerfen muss. Aber klar, das macht es für sie nicht besser.

Ich drücke die Daumen, dass sie baldmöglichst ihr Geld zurückbekommen bzw. darüber verfügen können. Für die Zukunft würde zumindest ich mich aber nach einem anderen Anbieter umsehen.

05.03.2018 | 10:38
von Alexander Michael Delf | Regelverstoß melden
Auch nach weiteren E-Mail Anfragen und Anrufen beim Kundenservice habe ich keine weiteren Informationen bekommen. Bei meinem vorletzten Telefonat ist sogar einfach aufgelegt worden, weil Mitarbeiterin wohl nur Englischen Nutzern behilflich sein wollte, obwohl ich der Englischen Sprache sehr wohl mächtig bin! Zuerst musste ich natürlich ca 10 Minuten in der Warteschleife warten!

Es wird die ganze Zeit nur gesagt, ich sollte Geduld haben -eine konkrete Aussage bekomme ich allerdings keine. Mein Anliegen würde sich ja jetzt mittlerweile bei der Technischen Abteilung befinden!

Ich empfinde es als Dreist wie Kunden von gesperrten Pins hingehalten werden! Ich kann das Unternehmen Paysafecard leider nicht mehr weiter empfehlen! Ich habe den Service bis anhin viel genutzt auch für größere Beträge -das werde ich nun allerdings nie wieder tun!



Minimieren ÄHNLICHE BESCHWERDEN
Minimieren BESCHWERDE TEILEN
Minimieren BESCHWERDE KARTE
DIESES FENSTER IST FREI BEWEGLICH
close
Kommentieren Sie die Beschwerde hier:
Bild hochladen   Hilfe
Bitte lesen Sie unsere Nutzungsbedingungen , bevor Sie Ihren Kommentar abschicken. Wir behalten uns das Recht vor, inakzeptable oder kompromittierende Textinhalte zu löschen bzw. die Inhalte auf Ihre Glaubwürdigkeit zu überprüfen.
Alle Kommentare per E-Mail abonnieren
DIESES FENSTER IST FREI BEWEGLICH
close
Sie können Ihrem Kommentar max. 4 Fotos hinzufügen. Diese müssen im Format JPG, PNG oder GIF mit einer Dateigröße bis 5 MB pro Bild vorliegen. Mit dem Bereitstellen versichern Sie, die Urheberrechte zu besitzen und keine Rechte Dritter zu verletzen.
DIESES FENSTER IST FREI BEWEGLICH
close
Sie können Ihrem Kommentar max. 0 Videos hinzufügen. Diese müssen im Format AVI, MPG oder MOV mit einer Dateigröße bis 20 MB pro Video vorliegen. Mit dem Bereitstellen versichern Sie, die Urheberrechte zu besitzen und keine Rechte Dritter zu verletzen.
DIESES FENSTER IST FREI BEWEGLICH
close
In Ihrem Beitrag sind Begriffe enthalten, die uns veranlassen, diesen Beitrag vor der endgültigen Freigabe zu prüfen. Wir bitten Sie um Ihr Verständnis.
DIESES FENSTER IST FREI BEWEGLICH
close
Die Frist zur Kommentareditation ist abgelaufen.
DIESES FENSTER IST FREI BEWEGLICH
close
Beschwerde drucken:


Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos OK, alles klar!